Wenn das Wunschkind auf sich warten lässt

Warum passiert das ausgerechnet uns?
Wussten Sie, dass die Zahl derjenigen Paare, denen es genauso geht wie Ihnen, stetig zunimmt? Nach Expertenschätzungen bleibt etwa jede siebte Ehe ungewollt kinderlos. Die Zunahme der ungewollten Kinderlosigkeit ist sicher auch Folge eines gesellschaftlichen Wandels: Erst einen Beruf zu erlernen und anschliessend Kinder zu bekommen, ist heute für viele Paare eine sinnvolle Lebens- und Familienplanung.
Während 1970 noch 90 Prozent der Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes jünger als 30 Jahre waren, waren 1990 bereits ein Viertel älter als 30 Jahre. Mit dem 30. Lebensjahr nimmt die Fruchtbarkeit der Frau bereits langsam ab. Hinzu kommen die Belastungen unserer Umwelt sowie der Beruf, der uns fordert.

Die individuelle Chance doch noch ein Kind zu bekommen hängt natürlich von der Schwere der Fruchtbarkeitsstörung und vom Alter der Frau ab. Bei korrigierbaren Hormonstörungen mit oder ohne leichte Einschränkungen der männlichen Fruchtbarkeit kann bei etwa 70 Prozent der Paare eine Schwangerschaft erzielt werden.
Ist wegen eines Verschlusses der Eileiter oder einer schweren Form der männlichen Unfruchtbarkeit eine Befruchtung ausserhalb des Körpers notwendig, liegt die Chance auf eine Schwangerschaft innerhalb von 4 Behandlungszyklen bei etwa 50 bis 60 Prozent.

Etwa 60 bis 80 Prozent aller Paare, die wegen ungewollter Kinderlosigkeit einen Facharzt oder eine Fachärztin aufsuchen, kann zu einem Kind verholfen werden, wenn alle therapeutischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden.

Unerfüllter Kinderwunsch:
Nach 12 Monaten ungeschütztem Geschlechtsverkehr ohne Eintritt einer Schwangerschaft spricht man von Sterilität. Bei Frauen über 35 Jahren werden gewisse Abklärungen bereits nach 6 Monaten gestartet.


Zuerst findet ein Gespräch mit dem Paar in meiner Praxis statt. Da werde ich eine genaue Krankengeschichte beider aufnehmen. Danach erkläre ich die möglichen Probleme, die zu ungewollter Kinderlosigkeit führen können.

Wir legen dann zusammen fest, wie die Abklärungen bei Mann und Frau ablaufen.
Sobald die Resultate da sind, wird das weitere Vorgehen gemeinsam festgelegt.

In meiner Praxis biete ich Hormonbehandlungen, Inseminationen und künstliche Befruchtungen an.
Ich arbeite mit dem IVF-Labor des Lindenhofspital zusammen.


Paare die von Gynäkologen zugewiesen werden, werden beim Eintreten einer  Schwangerschaft  von Ihren Zuweisern weiterbetreut. Unser Team freut sich dann jeweils auf die Geburtsanzeigen!

Interessant Links zu diesem Thema:

 Verein Kinderwunsch

www.kinderwunsch-coaching.ch

www.eiszellen.ch

 




Letzte Aktualisierung:
18.10.2017

 

Dr. med. E. Berger-Menz
Bremgartenstrasse 115
3012 Bern BE
T 031 305 84 17
F 031 305 84 18
praxis@berger-gyn.ch

Impressum